Solidaritätserklärung an die Herner Str. 131 in Bochum

von der anarchistischen Gruppe Schwarzes Brett:

Am 19. Mai 2017 wurde in der Herner Straße 131 ein unbewohnter Altbau besetzt. Dieser steht symbolisch für viele Gebäude, hier und anderswo, die weder genutzt noch in Stand gehalten werden.
„Solidaritätserklärung an die Herner Str. 131 in Bochum“ weiterlesen

Demo am Tag X (Räumung)

Am Tag X, der Räumung der Herner Straße 131 Besetzung, wird es um 18.30 Uhr eine Demo in der Bochumer Innenstadt (Ort wird kurzfristig bekannt gegeben) geben.

Der Charakter der Demo soll bunt, entschlossen aber gleichzeitig offen sein, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Sie wird voraussichtlich angemeldet werden. Von anderen Formen der Reaktionen auf die Räumung, an anderen Orten, distanzieren wir uns nicht. Überlegt euch doch weitere tolle, unangemeldete Aktionen neben der Tag X Demo, um den Druck zu erhöhen. Die Anmeldung hat strategische Gründe, vor allem um das Risiko von Repression zu senken. Trotz des angestrebten bunten und offenen Charakters, kalkuliert bitte immer Repression durch den Staat ein (bildet Bezugsgruppen etc.)

Wenn Gruppen oder Menschen Reden halten möchten, bitten wir sie sich möglichst bei uns per E-Mail an a131bosoli(at)riseup.net zu melden (PGP-Key auf Anfrage). Weitere Informationen folgen am Tag der Räumung.

27.05: Solitresen für die Besetzung mit Film über die anarchistische Geschichte

Am Freitag wurde in Bochum in der Herner Straße 131 ein Haus besetzt. In ihm soll ein neues soziales Zentrum und Wohnraum entstehen. Zur finanziellen Unterstützung des Projektes machen wir unseren nächsten anarchistisch-queeren Dating- und Kennlerntresen zum Solitresen für die Besetzung. Der Tresen findet am Samstag (27.05) ab 19.00 Uhr im Sozialen Zentrum in der Josephstraße 2 statt. Es gibt warmes veganes Essen und als Nachtisch veganen Kuchen, beides gegen Spende. Einahmen gehen an das Projekt. Zusätzlich zeigen wir einen Überaschungsfilm über die anarchistische Geschichte.

Sollte die Besetzung bis Samstagabend bestehen (was wir sehr hoffen) und dort Programm parallel zum Tresen stattfinden, sagen wir Euch vor Ort Bescheid, damit ihr rüber gehen könnt (die Herner Straße 131 liegt direkt um die Ecke). Folgt der Besetzung auf Twitter. Weitere Soliaktionen findet ihr hier. Für ein Lieben, Lernen und Wohnen in Freiheit! Squat the World!

PS: Beachtet bitte, dass der Tresen wie immer Drogenfrei ist, daher gibt es keinen Alkoholverkauf, es soll kein Alkohol oder andere Drogen mit ins SZ genommen werden. Außerdem sind Menschen unter Drogeneinfluss nicht wilkommen.

Quelle

Audio: Interview mit zwei Besetzer*innen der Hernerstraße 131 in Bochum

In dem Interview gehen zwei Besetzer*innen der Hernerstraße 131 in Bochum auf die Hintergründe und den aktuellen Stand der Aktion ein. Anmerkung zum Audio: In der Einleitung sagen wir das, dass Haus seit dem 20.5. besetzt ist, natürlich ist es bereits seit dem 19.5. besetzt!

Alle Audios von der anarchistischen Gruppe Dortmund findet ihr unter: http://agdo.blogsport.eu/radio

Kleiner Stadtrundgang

Wir waren gestern Nachmittag in der Innenstadt und Umgebung unterwegs und haben dort unseren Soliflyer in etwa ein Dutzend linken Läden, einigen Straßen sowie an Passant*innen verteilt.
Die Reaktionen waren sehr unterschiedlich. Neben ein paar negativen, waren viele sehr positive dabei.
Einige Menschen berichteten uns auch, dass sie bereits von der Besetzung gehört hätten. Wir ermutigten die Menschen mal vorbei zuschauen und sich selbst ein Bild zu machen. Eine gute Gelegenheit ist das gemeinschaftliche Grillen Heute um 17.00 Uhr.

Unterstützt das entstehende Soziale Zentrum Herner Straße 131

Für ein Leben jenseits von Staat und Kapital

Worum geht’s?

Am Freitagabend (19.05) wurde in der Herner Straße 131 ein leerstehendes Haus besetzt, um ein Soziales Zentrum und selbstverwalteten Wohnraum zu schaffen. Dies richtet sich auch dagegen, dass es in Bochum viel Leerstand gibt während gleichzeitig die Mieten steigen und kaum Raum für unkommerzielle Kulturprojekte und politische Initiativen vorhanden ist. Hausbesetzungen eröffnen aber noch weitere Perspektiven: Sie können Bestandteil eine revolutionären Veränderung hin zu einer freiheitlichen Gesellschaft sein.

Hausbesetzungen als Teil revolutionärer Bewegung

In unserer Gesellschaft werden Häuser vom Staat, Unternehmen oder reichen Einzelpersonen kontrolliert, meist nicht von den Menschen, die sie nutzen oder in ihnen leben. Wir streben eine Gesellschaft an, in der Menschen über ihr Leben und Wohnen selbst bestimmen, daher lehnen wir auch alle Institutionen, die auf Herrschaft beruhen, wie Staat und Kapitalismus ab. Soziale Zentren können ein Zusammenleben ohne Hierarchien erlebbar machen. Sie sind eine Möglichkeit aus Vereinzelung und Konkurrenz der kapitalistischen und staatlichen Herrschaft auszubrechen. Konkret wird ein Zeichen gegen die Kontrolle des Staates (durch seine Polizei) über die Häuser und gegen die kapitalistischen Eigentumsrechte gesetzt.

Was könnt ihr zu Unterstützung tun?

Wenn ihr die Besetzung unterstützen wollt, dann gibt es einige Möglichkeiten. Schaut in der Herner Straße 131 vorbei und guckt was die Menschen brauchen z. B. Essen oder andere Bedarfsgüter. Zeigt öffentlich eure Unterstützung z.B. in dem ihr Transparente aus euren Fenster hängt, zu Kundgebungen oder Demos kommt und euch an der Herner Straße blicken lasst. Erzählt anderen Leuten von der Besetzung und schafft politischen Druck, dass sie bestehen bleibt.

Erkämpfen wir uns die Häuser Gebäude für Gebäude zurück. Für ein Leben und Wohnen in Freiheit!

            Für mehr Infos folgt: twitter.com/SquatBO

Soliaktion findet ihr auf: a131bosoli.blogsport.eu

Anarchistische Unterstützungsgruppe für 131BO